Archiv der Kategorie: Geografie

Hilfe für die grüne Lunge des Planeten

Der Amazonas-Regenwald ist der größte zusammenhängende Regenwald der Erde. Seit Jahrzehnten ist er bereits ein Symbol für Natur- und Klimaschutz. Vollkommen zu Recht, ist er doch – wie alle anderen tropischen Regenwälder auch – eine Schatzkammer der Biodiversität. Pflanzen und Böden speichern gewaltige Mengen an Kohlendioxid. Die Abholzung des Regenwaldes kann die Klimakrise dramatisch beschleunigen. Obwohl dies bekannt ist und bereits Schutzmaßnahmen in einzelnen Ländern getroffen wurden, ist der Amazonas-Regenwald nach wie vor in seinem Bestand gefährdet. In den letzten Jahrzehnten sind rund 20 Prozent seiner Fläche unwiederbringlich zerstört worden und damit der Lebensraum für indigene Völker und viele, teilweise noch unerforschte Tier- und Pflanzenarten. (vgl. WWF Panda Magazin 2/2019, S. 10-15)
Inzwischen ist uns bewusst geworden, dass wir in einer vernetzten Welt leben und dass Eingriffe in die Biosphäre durchaus auch globale Auswirkungen haben können. Was in Südamerika mit dem Regenwald geschieht, betrifft auch uns in Europa. Was wir in Europa tun, hat auch Folgen für andere Teile der Welt. Was aber können wir tun?
Die 2D unterstützt den WWF und seine Bemühungen zum Schutz des Amazonas-Regenwaldes konkret mit den Einnahmen aus dem Verkauf von Karten, die in BE hergestellt wurden. Die Klasse setzt damit wieder ein Zeichen für ihr Engagement im Bereich des Tier- und Umweltschutzes. Bereits im Vorjahr haben die Schüler und Schülerinnen eine Patenschaft für Schneeleoparden übernommen. Im Schuljahr 2018/19 sind sie Regenwald-Paten!

St. Pölten – ein jugendlicher Blick in die Zukunft

Schülerinnen und Schüler der 6RG und 7GRG diskutierten am 12.1.2017 mit Bürgermeister Mag. Matthias Stadler über die derzeitigen Aufgaben der Stadtverwaltung und die Entwicklungsmöglichkeiten St. Pöltens. Dabei stand der Bürgermeister nicht nur eloquent Rede und Antwort, sondern ging auch auf Anregungen und Wünsche seitens der Jugendlichen ein. So spannte sich das Gespräch von Leben und Freizeit über Bildung und Karriere bis hin zur Frage, wie die Stadt gerade für junge Bürgerinnen und Bürger attraktiver gemacht werden könnte. Der Journalist Jakob Winter, ein Absolvent des Gymnasiums, moderierte die Diskussion. Die aufgeworfenen Fragen wurden über den vorgesehenen Zeitrahmen hinaus diskutiert, sodass hier neue Einblicke in die kommunale Politik unseres Schulstandortes ermöglicht wurden.